XP Mindestvoraussetzungstests

Ziel der Sache war es, XP auf einen so schwachen System wie möglich laufen zu lassen. Zur Erinnerung, Microsoft fordert einen Prozessor mit 233 MHz und 64 MB RAM. Das dürfte doch zu schlagen sein. Lesen Sie wie es im Wettkampf zwischen Antz und mir kam und wie es schließlich zu seinem Rekord im Januar 2006 kam.

Dieser Test wirbelte viel Staub auf und stellte die Seite schon auf harte Belastungsproben, so dass sie fast so schnell reagierte wie das XP. Mehr auf der Presseseite.

Erster Versuch: Sockel 5, Pentium 100 MHz & 64 MB RAM

Versuchsaufbau 1:

Gateway 2000 Sockel 5 Board

Pentium 75 MHz übertaktet auf 100 MHz

64 MB RAM, später > 32 MB

SCSI Festplatte und CD-ROM

Winner 1000 Grafikkarte (ISA)

Das Setup geht problemlos, es dauert nur etwas länger, Windows findet einen Pentium, es macht dabei keinen Unterschied ob es ein Pentium I, II, III oder IV ist. Die 64 MB RAM sind beim Setup MINIMUM. Ansonsten bricht das XP einfach ab. Auch das Installieren und Starten auf einen 486er ist NICHT möglich. Es wurde natürlich probiert.

Naja nach dem Setup ist XP nicht mehr ganz so anspruchsvoll, man kann den RAM abrüsten. Bei 16 MB RAM startet Windows allerdings nicht mehr. Es muss schon etwas mehr sein, dies zeigt der zweite Test.

Achja zur CPU, nach der Installation wurde nicht nur der RAM abgerüstet, die CPU wurde auch wieder im Originaltakt betrieben. Die 16 Farben kommen daher das XP keine Treiber mehr für ISA Grafikkarten bereitstellt.

Erstes Ergebnis: Sockel 5, Pentium 75 MHz & 24 MB RAM


Zweiter Versuch: Sockel 3, Pentium Overdrive 83 MHz & 64 MB RAM

Versuchsaufbau 2:

Arstoria AS496 Sockel 3, SiS 496/97 Chipsatz

Pentium Overdrive @ 83Mhz und 63MHz

64Mb RAM, zum Schluss 18MB

IDE Festplatte 6.4GB und CD-Rom

S3 Trio32 PCI Grafikkarte

Im Zuge eines erneuten Versuches, XP auf einen 486er System zu installieren, gelang es Antz Windows XP auf einen Sockel 3 Mainboard zu installieren. Allerdings mit dem Pentium Overdrive Prozessor. Dieses Wunder der Technik ist ein vollwertiger Pentium Kern, mit einen 32 Bit Speichercontroller der extra für den 486er Sockel konstruiert wurde.

Mit diesem Board war es dann zwar auch nicht möglich einen 486er zu benutzen (lädt einfach nicht), aber es wurde ein neuer Prozessor- und Speicherrekord aufgestellt.

Die CPU hat eine Taktzusammensetzung von 33 MHz Systembus bei einen Multiplikator von 2,5 (2,5 x 33 = 83 MHz), Antz hat einfach den Systembus auf den niedrigst möglichen gestellt: 25 MHz. durch 2,5 x 25 MHz ergibt sich dann der neue Tiefenrekord von 63 MHz (XP rundet ab, daher 62 MHz).

Der Speicherrekord wurde dadurch erreicht das man sich den 32-Bit-Speicher-Controllers des Overdrives zu Nutzen machte: Ein einfacher Edo Speicherriegel hat ein 32 Bit Interface, der normale Pentium Prozessor hat aber ein 64 Bit Interface, so dass man immer 2 Riegel benötigt damit es läuft. Der Pentium Overdrive für 486 Sockel kann dagegen direkt einen einzelner Speicherriegel ansprechen.

Also kam nach 24 MB (2x8 MB + 2x4 MB Edo Speicher), kam 20 MB (2x8 MB + 2x2 MB Edo Speicher) und schließlich 18 MB (2x8 MB + 1x2 MB Edo Speicher). Übrigens zeigt XP die 18 MB als 20 MB an...

im Taskmanager erfährt man aber die wahre Speichergröße:

Zweites Ergebnis: Sockel 3, Pentium Overdrive 63 MHz & 18 MB RAM

Nachtrag:

Antz ist es gelungen den Takt weiter zu senken, man muss dazu einfach den Lüfter von der CPU herunternehmen. Der Lüfter wird über die CPU mit Strom versorgt, und so merkt diese auch wenn
er fehlt. Als Konsequenz ergibt sich dadurch ein einfacher Multiplikator. Als Ergebnis hat man dann einen Takt von 1x25 MHz, anstatt 2,5x25 MHz. Startzeit des Systems beträgt Minuten.


Gut zu erkennen: Die Overdrive CPU ohne Lüfter.


Dritter Versuch: Sockel 4, Pentium 60 MHz & 64 MB RAM

Versuchsaufbau:

Elitegroup SI5PI AIO (REV. 1.1) Sockel 4
(Installation: Sockel 5 Board aus Test 1)

Pentium 60 MHz

64 MB RAM, später 32 MB

SCSI Festplatte und IDE CD-ROM

Voodoo Rush PCI Grafikkarte

Um einen tieferen Takt als Antz zu erreichen benutze ich den ersten Pentiumprozessor, den Pentium 60 MHz. Er läuft direkt mit dem Frontsidebus. Er hat also einen Multiplikator von Eins.


Die CPU, ein normaler Pentium 60 MHz, ohne Divisionsfehler, für den Sockel 4

Zum Anfang gibt es eine böse Überraschung, XP stürzt beim Setup ab. Jedes Mal! Es könnte am SIS Chipsatz liegen, ich hab es nicht herausgekriegt. XP wehrte sich gegen alle Versuche.

Also was tun? Einfach mal ein Board nehmen (wie im Windows 98 auf 386er Versuch) welches geht. Also das Sockel 5 genommen  auf Versuch 1. Die ganze Geschichte mit 2-fachen Boardwechsel (vom Sockel 4 zu Sockel 5 und zurück) hat dann über 4 Stunden gedauert. XP brauchte dann zwar elendig lange um das erste Mal auf dem Pentium 60 zu starten, da ja die Hardware neu erkannt wurde, aber es ging. Keine Ahnung was das Setup wollte...

Warum ich jetzt an diesen Board hing (und nicht ein Intel Board genommen hab, das ich auch hab) ist ganz einfach. Es lässt sich recht einfach jumpern. Hierfür sind die Jumper S0, S1 und S2 zuständig, die man aber auch umjumpern kann, z.B. brauchte der Versuch:

S0 (J7) S1 (J6) S2 (J5)
2-3 1-2 1-2

25 MHz!


Der Jumperblock, die Jumper 5,6,7 regeln den Systemtakt=CPU Takt. Hier die 25 MHz Einstellung.

Nebenbei hatte ich auch noch 50 und 33 MHz gefunden. Natürlich wurde der Speicher wieder halbiert, auf 32 MB. Weniger war leider nicht möglich, da das Board nur 4 Speicherreihen unterstützt. Ich hatte leider nur doppelseitige 8 MB Module, und wäre damit unter die Speichergrenze gefallen (16 MB, da ja weiterer Speicher ja nicht erkannt worden wäre).

Wenn man den Desktop ohne Programme einfach laufen lässt, so dass die CPU nichts großartiges leisten, sprich laden muss, (IDLE), erhält man übrigens folgendes Bild:

Ein Blick mal in den Gerätemanager. Die Systemgeräteliste ist doch recht kurz, die Rush hat keinen Treiber und die CPU fehlt irgendwie.

Aber ich gebe mich noch nicht geschlagen, es wird weiter probiert:

S0 (J7) S1 (J6) S2 (J5)
1-2 1-2 1-2

20 MHz!!!


Erstaunen beim Booten, 20 MHz!

Dieser Takt ist auf den meisten Sockel 3 Boards nicht mal möglich, aber auf diesen Board. Wozu auch immer das geht, den ist gibt zwar Gerüchte um einen Pentium 50, aber der offiziell niedrigste ist halt der 60ziger. Eventuell steht es im Zusammenhang, mit den Turboschalter (was der auch immer bewirken mag (das ist nämlich nicht festgeschrieben))?

Der Systemstart (also Ende BIOS Start bis der Desktop mit Symbolen aufgebaut ist) dauert fast 7 Minuten. Aber bis dann Windows reagiert dauert es noch mal eine gewisse Zeit. Ich möchte auch noch mal erinnern das es ein ziemlich nacktes System ist: Kein Netzwerk, kein Sound, kein USB....

Die CPU ist sogar im Leerlauf zu 2/3 ausgelastet. Da muss man bei heutigen CPUs schon eine Menge Hintergrundanwendungen laufen lassen um das hinzubekommen.

Dementsprechend braucht man für alles Geduld, viel Geduld. Ist ihnen zum Beispiel der Farbwechsel von den halben Dutzend Blaustufen VOR der Willkommensseite aufgefallen? Nein? Wenn sich jede einzelne Farbe von oben nach unten aufbaut und das in ein einigen Sekunden von statten geht, dann merkt man es...

Auch jedes Fenster baut sich sekundenlang elementenweise auf:

Übrigens läuft Windows XP mit 20 MHz erheblich schlechter als mit 25 MHz. Bei 20 MHz dauert alles um einiges länger, und auch das kaltstarten funktioniert nicht immer...


Das System

Drittes Ergebnis: Sockel 4, Pentium 20 MHz & 32 MB RAMVierter

Versuch Nr. 4: Neues Sockel 3 Mainboard und Pentium Overdrive:

Versuchsaufbau:

Asus PIV-486SP3 Sockel 3 Mainboard, SIS 496/97 Chipsatz

Pentium Overdrive 83 MHz @ 16/8 MHz

64 MB RAM, später 20 MB

EIDE Laufwerke

Vision964-PCI Grafikkarte

Antz schlägt zurück. Mit einem ähnlichem Aufbau wie im Versuch Nr. 2 und 16 MHz getaktetem Pentium Overdrive (ohne Kühler), die Jumper JP25-28 auf Stellung 2-3 machen es möglich:

Die Installation wurde per nLite erstellter CD über Nacht gemacht.


Ein Rekordsystem benötigt nicht unbedingt aus Kühlungsgründen kein Gehäuse...

Durch weiteres Probieren ist mir gelungen, den FSB auf 8mhz zu senken, so ist der beinahe absolute Niedrigstwert möglich geworden, XP läuft jetzt auf ISA-Takt.

Aus diesem Grund streikte wohl auch die PCI-Grafikkarte, so dass ich auf ISA umsteigen musste. Zuerst eine Avance Logic, später eine Cirrus, da mit Zweiterer 256 Farben-Darstellung möglich war. Seltsam aber, dass die PCI-Netzkarte nichts auszusetzen hatte und fröhlich weiterwerkelte. Wenn man die Zeit hat, ist Internet auch mit nur 8 MHz kein Problem (10 Min. für die Startseite).

Jumpersetting des 8mhz Fsb auf dem Asus:
JP25: 2-3
JP26: 2-3
JP27: 1-2
JP28: 1-2

Die Bootzeit des Systems erfordert allerdings schon etwas Geduld, nach 13 Min. Sieht man den Desktop mit Icons, aber erst weitere 17 Min. Später bewegt sich etwas, also 30 Minuten effektive Bootzeit.

Die CPU ist die ganze Zeit voll ausgelastet, selbst wenn am Rechner nichts gemacht wird (idle mode):

Ich möchte das mal als absoluten 'Tiefpunkt' meiner 'PC-Karriere' bezeichnen =), weniger halte ich mit normaler PC-Hardware kaum für möglich, am ehesten mit einem Laptop, dem man stufenlos den Takt einstellen kann, aber wissen kann man es nie.

Der Rekord des langsamsten XP PCs wandert also von Berlin nach Wien.

Der goldene Sanduhr Preis
für extreme Zeitverschwendung

Als Ergebnis dieses Test, gibt es hier eine aktualisierte Systemvorrausetzungstabelle zum Ausschneiden und Aufkleben für die Windows XP Packung.

Viertes Ergebnis: Sockel 3, Pentium Overdrive 8 MHz & 20 MB RAM


Benchmarks zu den Versuchen:

  Pentium 20 MHz
(Win XP)
Pentium 25 MHz
(Win XP)
Referenz
486 SL 25 MHz
(Win 95)
Pentium Overdrive 16 MHz (Win XP) Pentium Overdrive 8 MHz (Win XP)
Norton SI 4.0, DOS 63,4 79,2 53,8 50,7 25,3
SiSoft Sandra 2001 Dreystone (Windows) 43 MIPS 54 MIPS nicht möglich
(Win 95)
27 MFLOPS 9 MFLOPS
SiSoft Sandra 2001 Whetstone (Windows) 22 MFLOPS 21 MFLOPS nicht möglich
(Win 95)
17 MFLOPS 6 MFLOPS
DrHardware 5.5
Hardstones (DOS)
16743 20998 11088 14921 7317
DrHardware 5.5
Softstones (DOS)
7287 9142 4902 5830 2915
PrimJNold
(Windows)
393,60 sec 305,13 sec. 311,40 sec.    
Bootzeit 11 Min 9 Min 2 Min 14 Min 30 Min
Systemauslastung Idle 63 % 46 %   52 % 100 %

Benchmark Screenshots

20 MHz Pentium Sandra 20 MHz Sandra 16 MHz Everest 16 MHz Sandra
8 MHz Sandra 8 MHz Sandra 8 MHz Sandra  
 

FAQ:

Wie sind solche Taktraten möglich?

Durch exotische Boards. Es gab 486er Prototypen mit 8 und 16 MHz, daher unterstützen einige wenige Mainboards auch diese Takte. Der Pentium 1 für Sockel 4 hat einen Multiplikator von 1, nimmt also den Systemtakt an. Der Pentium Overdrive hat normalerweise einen Multiplikator von 2,5, nimmt man allerdings den Lüfter ab, tritt eine Schutzschaltung in Kraft, und der Multiplikator ist dann noch 1.

Wie geht XP mit sowenig Speicher?

Mit tricksen. Die Installation muss bei 64 MB RAM stattfinden, danach sind 18 MB das untere Ende. Man entfernt schlicht die Riegel. 486er Boards haben auch den Vorteil das sie mit einen einzelnen PS/2 Riegel laufen (Sockel 5 & 7 Boards brauchen Paare). Dadurch konnte Antz auf 20 MB runtergehen (16+4 MB), auf 18 ging beim letzten Versuch wegen dem Board nicht, es hatte nur 2 PS/2 Slots. Beim älteren Test verwendete er (8+8+1+1 MB).

Wozu das ganze?

Ursprünglich wurde versucht XP auf einen 486er laufen zu lassen. Daraus wurde dann ein Wettbewerb zwischen mir und Antz.

Schnelle Zeitleiste